Montag, 9. Januar 2017

REZENSION Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche




Young Elites - Gemeinschaft

Autor: Marie Lu

  • Herausgeber: Loewe 
  • Preis: 18,95€ Hardcover // 14,99€ E-Book
  • Buchlänge: 416 Seiten


INHALT:

Nach Legend taucht Bestsellerautorin Marie Lu mit ihrer neuen historischen Fantasy-Reihe Young Elites in eine Welt voller Magie ein und zeigt eine Heldin, die zwischen Liebe und Dunkelheitgefangen ist.


Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...


MEINE MEINUNG:

Das Buch beginnt gleich rasant und hat mich vom ersten Moment an verzaubert. Gut, zugegeben, zunächst war ich mir nicht sicher, ob ich mit Adelinas Makeln klarkommen würde, schließlich stehe ich auf zarte Lovestories in Fantasyromanen und das schien mir in diesem Fall unerreichbar. Zudem mag ich High Fantasy also eine alternative Welt nicht so gern aber Kennettra, die Sonnen und die Himmellande haben mir dann doch gefallen. Meine Sorge war in beiden Fällen also unbegründet:)

Besonders gut gefällt mir an diesem Buch, dass nicht alles schwarz und weiß ist. Als Leser weiß man nicht, wer die Bösen in diesem Spiel sind. Die Inquisition oder die Gemeinschaft der Dolche ider gar nur Adelina?

Wirklich mal eine ganz neue Idee. 

Das Buch konnte ich einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung hat sich durchgehend durchs Buch gezogen und die meisten Wendungen kamen sehr überraschend für mich. Tolles Leseerlebnis! 


NEGATIV:

Leider blieben einige Charaktere etwa sehr blass zum Beispiel Gemma und Michel. Diese zwei verhalten sich auch erstaunlich passiv beim großen Showdown was ich nicht verstanden habe. 

Zudem hätte der Love Interest von Adelina noch besser ausgearbeitet werden können, finde ich. Ich hätte mich gerne mit Adelina in ihn verliebt, aber konnte es nicht so richtig. Womöglich liegt das aber am unterschiedlichen Männergeschmack, den die Autorin und ich haben. 


Da das aber nicht gravierend für mich ist, vergebe ich 5 von 5 Cookies🍪🍪🍪🍪🍪