Sonntag, 7. Februar 2016

Rezension Legend - Fallender Himmel


Legend - Fallender Himmel
Autor: Marie Lu
* Herausgeber: Loewe
* Preis: 17,95€ Hardcover // 9,95€ Taschenbuch
* Buchlänge: 368 Seiten

Inhalt:

Day und June. June und Day.
Day, der meistgesuchteste Verbrecher der Republik, und June, die Hoffnung, die Intelligenteste der ganzen Republik.
Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch plötzlich treffen die Welten der beiden aufeinander
Als June noch klein war, verlor sie auf tragischste Weise ihre Eltern. Seitdem kümmert sich ihr großer Bruder Metias liebevoll um sie. An einem verhängnisvollen Abend jedoch, wird ihr Bruder bei einem Überfall auf das Krankenhaus von keinem geringeren als dem meistgesuchtesten Verbrecher der Republik getötet. Day.
June schwört dem Mörder ihres Bruders Rache und ihr ist kein Mittel zu schade um diese Genugtuung zu erhalten.

Meine Meinung:

Ich bin gut und leicht in die dystopische Welt von June und Day hineingekommen, die abwechselnd aus beiden Sichten erzählt wird. Beide sind hochintelligent und ich fand es sehr spannend mehr über ihre Denkweisen zu erfahren. Sie sind wirklich clever in der Analyse von Situationen und Personen. Echt mal was Neues! Von Anfang an war ich wie gefesselt von den Figuren. 
Zur dystopischen Welt:Zum einen erfährt man vieles über die Glanzseite der Republik, der Elite. 
Zum anderen bekommt man von Day die andere, die schmutzige Seite der Medaille vorgehalten. Das Leben in den Slums, in denen man von Tag zu Tag lebt und nicht weiß, ob man nicht doch eventuell morgen mit der gefährlichen Seuche infiziert ist, um die sich die Reichen keine Sorgen machen müssen, da die sowieso eine Impfung erhalten.
Den Schreibstil mochte ich sehr. Lu schreibt sehr angenehm, sodass der Leser schnell und flüssig lesen kann. Emotionen waren sehr gut beschrieben und ich habe viel mit den Protas mitgefiebert.
Manche Dinge fand ich ein wenig verwunderlich bis unrealistisch aber womöglich geht das nur mir so. Übertrieben fand ich auch eine Flashback-Szene, in der wohl für den Leser rührend dargestellt werden sollte, wie eine Familienfeier für Days großen Bruder von einem Polizist ruiniert wurde. Fand ich etwas zu klischeemässig, aber das ist auch das einzige Klischee, das bedient wird, von der Killer-Seuche vielleicht mal abgesehen. Am Ende ist June erstaunlich wenig für die neue Situation vorbereitet (dafür dass sie doch die Intelligenzbestie schlechthin ist), das ist nun wirklich meckern auf hohem Niveau. Ist schon genial dieses Buch...


Fazit:

Ein wirklich gelungener Start in eine Trilogie, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde!
Da mich Legend - Fallender Himmel echt umgehauen hat und ich mir sofort Band 2 kaufen musste, erhält das Buch von mir natürlich 5 von 5 Sternen!

next:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen