Dienstag, 26. Januar 2016

Rezension Mythos Academy 3 - Frostherz


Frostherz
Autorin: Jennifer Estep
* Herausgeber: Piper
* Preis: 9,99€ Taschenbuch 
* Buchlänge: 432 Seiten

Klappentext:

Gwen wurde von ihrer Göttin Nike mit einer äußerst schwierigen Mission betraut: Sie soll verhindern, dass die Schnitter das letzte Siegel am Gefängnis des grausamen Gottes Loki brechen und damit einen neuen Chaoskrieg entfachen. Doch dazu muss Gwen den Helheim-Dolch finden, jenes göttliche Artefakt, das vor Jahren auf dem Campus der Mythos Academy verschwunden ist. Ihre einzigen Hilfsmittel sind ein altes Tagebuch und ihre magische Gypsy-Gabe. Aber noch bevor die Suche beginnt, sieht sich Gwen mit zahlreichen Problemen konfrontiert: einem ausgewachsenen Fenriswolf, den sie in ihrem Zimmer verstecken muss, einer zornigen Walküre, die ihre neu erworbenen Heilkräfte hasst, und einem unbekannten Mädchen mit Loki-Maske, das nicht nur schuld am Tod von Gwens Mutter ist, sondern nun auch ihr selbst nach dem Leben trachtet.

Meine Meinung:

Das Ende von Band 2 der Reihe mit der Leseprobe von Band 3 hatte mich extrem neugierig auf dieses Buch gemacht, und ich muss sagen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht! Band 3 ist mein bisheriger Favorit dieser Reihe. 
Als ich auf der Frankfurter Buchmesse 2015 Jennifer Estep zum Interview treffen durfte, konnte ich mir auch gleich ein Bild von der Autorin machen! Sie war mir sofort super sympathisch und hat uns Blogger alle mit ihrem Wortwitz um den Finger gewickelt! Seither eine meiner Lieblingsautoren!

Zum Buch:


Der Einstieg fiel mir leicht, ich wurde sofort mit Gwen in eine lebensbedrohliche Situation geworfen. Herzklopfen inklusive, denn da gibt es ja noch den weltsüßesten Spartaner Logan!

Der Schreibstil war wie immer locker und ließ sich sehr leicht lesen. Die Autorin schafft es, die Emotionen wirklich sehr gut an den Leser weiterzugeben. Gleich zu Beginn hatte ich an der einen oder anderen Stelle auch mal Tränen in den Augen oder habe Gwens Verzweiflung und ihre Wut miterlebt. Obwohl ich bei den anderen beiden Bänden gleich zu Beginn wusste, wer der "Böse" hinter allem war, war ich mir hier zwischen 3 Personen nicht sicher. Eine der 3 war es am Ende natürlich und ich vermute, dass person 2 im nächsten Teil als ebenfalls auf der Seite der Schnitter stehend enttarnt wird. Person 3 scheint aber unschuldig zu sein. 
Auch an der Perspektive, aus der das Buch erzählt wird, änderte sich nicht. Man erfährt immer noch alles aus erster Hand. – Nämlich aus Gwens.

Die Charaktere waren in diesem Teil wirklich ganz große Klasse! Mich stört zwar immer noch, dass sie angeblich purpurne Augen hat? Ich meine das gibt es nicht wirklich, oder? und wird bereits in zu vielen Büchern als Charaktermerkmal benutzt. Ausserdem nervt es mich persönlich, dass sie immer zu ihrer Großmutter "Grandma Frost" sagt. Ich meine, das ist schließlich ihre einzige Großmutter ...
Wie immer habe ich ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln, die mir unlogisch vorkamen, vor allem ihre Gabe betreffend, aber das ist jetzt wirklich Meckern auf hohem Niveau und schließlich ist kein Autor perfekt. Das Versteck des sagenumwobenen Dolches habe ich mir z.B. recht früh denken können und fand Gwen da etwas naiv im Aufspüren und um Himmels willen: warum glaubt sie, er sei sicherer bei ihr als in dem bisherigen Versteck. nunja...

Spannung gibt es mehr als genug in dem Buch. Und das merkt man bereits auf den ersten Seiten, die recht stürmisch beginnen, was den Leser auch gleich von vorne herein an das Buch fesselt. 

Ich danke übrigens dem Piper Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar von Frostherz zur Verfügung gestellt hat!

----